Medien – Medienmitteilungen

Aktuelle Medienmitteilungen

Martin Flügel kandidiert nicht wieder als Präsident von Travail.Suisse

Travail.Suisse-Präsident Martin Flügel hat den Vorstand darüber informiert, dass er nicht für eine weitere Amtszeit als Präsident kandidieren wird. Damit wählt der Kongress vom 12. September 2015 eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger. Der Vorstand hat eine Findungskommission eingesetzt, die die Wahl vorbereitet. mehr

Martin Flügel ist seit rund 15 Jahren für Travail.Suisse tätig. Anfangs 2000 hat er seine Arbeit als Leiter Wirtschaftspolitik und Mitglied der Geschäftsleitung bei Travail.Suisse aufgenommen. Zwei Jahre später übernahm er das Ressort Sozialpolitik und im April 2008 wurde zum Präsidenten von Travail.Suisse gewählt. Nun hat Flügel entschieden, nächstes Jahr nicht mehr für eine dritte Amtszeit als Präsident zu kandidieren.

Der Vorstand bedauert diesen Entscheid. Gleichzeitig dankt er Flügel dafür, dass die Nachfolgeregelung rechtzeitig an die Hand genommen werden kann. Der Vorstand hat eine Findungskommission eingesetzt mit dem Auftrag, bis im Frühling 2015 die Wahl vorzubereiten.

Für weitere Informationen:
• Meinrado Robbiani, Vizepräsident Travail.Suisse und Co-Präsident OCST, 079 636 24 24 (ital/frz)
• Arno Kerst, Vorstandsmitglied Travail.Suisse und Präsident Syna, 079 598 67 70 (d)
• Martin Flügel, Präsident Travail.Suisse, 079 743 90 05

19. November 2014, Martin Flügel, Präsident Drucker-icon

Der Reform eine Chance geben

Die Altersreform 2020 geht zwar nicht in allen Teilen auf die Forderungen der Arbeitnehmenden-Verbände ein. Dennoch ist das heute vom Bundesrat vorgelegte Reformpaket insgesamt ein faires Diskussionsangebot ans Parlament. Dank der breit angelegten Gesamtbetrachtung und dem koordinierten Vorgehen zwischen erster und zweiter Säule besteht überhaupt Handlungsspielraum, um die verhärteten Fronten aufzubrechen und eine mehrheitsfähige Reform zu erarbeiten. Für Travail.Suisse, den unabhängigen Dachverband der Arbeitnehmenden, ist insbesondere die Anhebung der Legal Quote auf 92% ein Schritt in die richtige Richtung. mehr

Die Absicht der bürgerlichen Parlamentarier/innen, das Paket bereits jetzt aufzubrechen oder an den Bundesrat zurückzuweisen, ist mörderisch. „Die Bürgerlichen geben zwar vor, so die Altersreform retten zu wollen. Aber in Tat und Wahrheit will man sie beerdigen, in der Hoffnung später besser Leistungsabbau betreiben zu können“, sagt Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik bei Travail.Suisse. Eine solche Haltung ist zynisch und zeugt von Verantwortungslosigkeit. Rentenkürzungen oder ein generell höheres Rentenalter beeinträchtigen die Lebensqualität der Bevölkerung weit mehr als die vorgesehenen und notwendigen moderaten Zusatzeinnahmen für unsere Altersvorsorge. Solange die Wirtschaft nicht bereit ist, auf ältere Arbeitnehmende zu setzen, bleibt schon das Rentenalter 65 eine Herausforderung.

Legal Quote muss auf 95% erhöht werden

2013 entnahmen die Lebensversicherer der 2. Säule 678 Millionen Franken. Seit der Einführung der Legal Quote-Regelung 2005 flossen insgesamt fast 4.3 Milliarden Franken aus der beruflichen Vorsorge an die Lebensversicherer ab. Damit diese Praxis ein Ende findet, muss die Legal Quote auf 95% erhöht werden. Der Entscheid des Bundesrates, sie für das Paket Altersreform auf 92% zu erhöhen, ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Travail.Suisse wird sich jetzt und später dezidiert gegen jegliche Rentenkürzungen, gegen ein höheres Rentenalter als 65 und für eine Erhöhung der Legal Quote auf 95% einsetzen. Wir sind überzeugt, dabei eine grosse Mehrheit der Bevölkerung auf unserer Seite zu haben.

Mehr Informationen:
Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Travail.Suisse
Mobile: 079 777 24 69
Mail: kuert@travailsuisse.ch

Anhang Grösse

2014 11 19 Der Reform eine Chance geben.docx 13 KB

18. November 2014, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Bildungspolitik für ältere Arbeitnehmende gefordert!

Durch den drohenden Fachkräftemangel sind ältere Arbeitnehmende in den Fokus der gesellschaftlichen und politischen Diskussion gerückt. Ein wichtiges Thema wird aber chronisch vernachlässigt: Die Bildungspolitik für ältere Arbeitnehmende. Travail.Suisse, der unabhängige Dachverband der Arbeitnehmenden, präsentiert heute das neue Positionspapier zum Thema. Es zeigt, wo welches Engagement nötig ist, um gut qualifizierte Personen ab 50 Jahren im Arbeitsprozess zu halten und welche Massnahmen für die Gruppe „40+“ wichtig sind. mehr

Die Lage der älteren Arbeitnehmenden in der Schweiz ist auf den ersten Blick nicht dramatisch: Die Beschäftigungsquote ist im internationalen Vergleich hoch und die Arbeitslosenquote tiefer. Erst bei genauerem Hinschauen zeigen sich die Probleme: Die Schweiz ist gemäss OECD nur bei der Beschäftigungsquote gut qualifizierter Männer zwischen 50 und 59 Jahren überdurchschnittlich gut. Die Beschäftigungsquote der über 60-jährigen, der Frauen über 50 und der Personen über 50 und ohne Berufsabschluss ist nur noch durchschnittlich. Am schlimmsten steht es jedoch um die Langzeitarbeitslosigkeit: fast 60 Prozent der über 55-jährigen Arbeitslosen sind länger als ein Jahr ohne Arbeit – weit mehr als im OECD Durchschnitt. Dazu kommt, dass sich diese Quote seit 2002 von 40 Prozent auf 60 Prozent massiv verschlechtert hat.

Bildungspolitisches Defizit beheben

Heute wird in Bezug auf die älteren Arbeitnehmenden vor allem über Kosten (Löhne, höhere Pensionskassenbeiträge etc.) diskutiert. In der Bildungspolitik spielen sie bisher keine Rolle – weder im Berufsbildungsgesetz noch im kürzlich verabschiedeten Weiterbildungsgesetz werden sie explizit erwähnt. „Das ist verheerend, denn insbesondere diese Gruppe ist Risiken wie etwa der Dequalifizierung oder dem Mangel an altersgerechten Bildungsangeboten ausgesetzt“, sagt Martin Flügel, Präsident von Travail.Suisse. Eine besondere Brisanz erhält die Thematik, da die älteren Arbeitnehmenden eine immer grössere Gruppe darstellen („Babyboomers“).

Laufbahnberatung für 40+ als Standard

Das aktuelle Verständnis der älteren Arbeitnehmenden im Arbeitsmarkt braucht dringend eine Korrektur. Travail.Suisse stellt folgende Forderungen ins Zentrum:

1. Der Bund muss dafür sorgen, dass Laufbahnberatungen für alle Arbeitnehmenden 40+ zum Standard werden. Falls notwendig, führt er in der Weiterbildungsverordnung die Laufbahnberatung in der Lebensmitte als Kriterium für die Umsetzung von WeBiG Art. 5.2 (Begünstigung der Weiterbildung der MitarbeiterInnen) ein.
2. Es braucht eine Weiterbildungspolitik für ältere Arbeitnehmende, das bedeutet konkret eine gesetzliche Finanzierungsgrundlage, Best-Practice-Modelle und ein Leading House zum Thema „Berufsbildung und Weiterbildung für Erwachsene“.
3. Die Verbundpartner der Berufsbildung sollen unter dem Lead des Bundes ein Commitment zur Berufsbildung für Erwachsene mit Schwerpunkt 40+ erarbeiten und für die Umsetzung in den kommenden 10 Jahren 800 Mio. Franken bereitstellen.
4. Der Bund schafft ein übergeordnetes Konzept zum Thema „Wiedereinstieg“, das die notwendigen Bildungsmassnahmen und deren Umsetzung zusammen mit den Verbundpartnern der Berufsbildung, den Akteuren der Weiterbildung und der Sozialpolitik beschreibt.

Die älteren Arbeitnehmenden dürfen sind heute ein blinder Fleck in der nationalen Bildungspolitik. Die Schweiz kann sich das aufgrund der demografischen Entwicklung und vor dem Hintergrund der aktuellen migrationspolitischen Debatte nicht leisten. Travail.Suisse setzt sich dafür ein, dass die nationale Bildungspolitik Wege findet, um auch die Aus- und Weiterbildung von älteren Arbeitnehmenden gezielt zu fördern.

Weitere Informationen:
• Martin Flügel, Präsident Travail.Suisse, 079 743 90 05
• Jacques-André Maire, Nationalrat und Vizepräsident Travail.Suisse, Tel. 078 709 48 50
• Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik Travail.Suisse, Tel. 079 348 71 67

Anhang Grösse

2014 11 04 Aeltere-Arbeitnehmende Redetext M-Fluegel d.docx 16 KB

2014 11 04 Aeltere-Arbeitnehmende Redetext J-A-Maire d.docx 18 KB

2014 11 04 Aeltere-Arbeitnehmende Redetext B-Weber-Gobet d.docx 18 KB

TravailSuisse Positionspapier Aeltere-Arbeitnehmende d.pdf 450 KB

04. November 2014, Martin Flügel, Präsident Drucker-icon

Hohe Gewinne der Versicherungsindustrie gefährden Altersreform 2020

Noch dieses Jahr verabschiedet der Bundesrat die Botschaft zur Altersvorsorge 2020. Für Travail.Suisse, den unabhängigen Dachverband der Arbeitnehmenden, ist klar, dass eine deutliche Erhöhung der Legal Quote Bestandteil der Altersvorsorge 2020 sein muss. Nur dadurch lässt sich vermeiden, dass die Lebensversicherer Jahr für Jahr horrende Gewinne abschöpfen – Geld, das den Arbeitnehmenden gehört. Ergreift der Bundesrat nicht griffigere Massnahmen gegen diese Geldabflüsse, gefährdet er die Altersreform 2020. mehr

2013 entnahmen die Lebensversicherer der 2. Säule 678 Millionen Franken. Seit der Einführung der Legal Quote-Regelung 2005 flossen insgesamt fast 4.3 Milliarden Franken aus der beruflichen Vorsorge an die Lebensversicherer ab.

Hohe Gewinne auf Kosten der versicherten Arbeitnehmenden

„Diese hohen Gewinne gehen auf Kosten der versicherten Arbeitnehmenden, die zu hohe Prämien bezahlen und nur ungenügend an den Überschüssen beteiligt werden. Das ist für eine Sozialversicherung inakzeptabel“, sagt Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik bei Travail.Suisse. Die heutige, zu lasche Regelung zur Gewinnbegrenzung in der beruflichen Vorsorge ist klar gescheitert. Der Bundesrat muss im Rahmen der Altersreform 2020 die Versicherten dringend mit einer strengeren Regelung schützen.

Legal Quote von 95% muss in die Altersreform 2020

Die heutige Praxis frisst einerseits Geld, das für Rentenzahlungen benötigt wird und untergräbt andererseits das Vertrauen der Versicherten in die berufliche Vorsorge. Für Martin Flügel, Präsident bei Travail.Suisse, ist klar: „Travail.Suisse wird keine Reform unterstützen, bei der die Versicherten mehr Beiträge für die gleichen Leistungen bezahlen, während die Versicherungsindustrie weiterhin garantierte Gewinne von hunderten Millionen Franken macht.“ Es ist nun am Gesamtbundesrat, für einen besseren Schutz der Versicherten zu sorgen, wenn die Reform der Altersvorsorge 2020 nicht gefährdet werden soll.


Sinn der Legal Quote wurde ausgehöhlt
Die Legal Quote wurde im Rahmen der 1. BVG-Revision eingeführt und hatte die Gewinnbegrenzung für Lebensversicherer zum Ziel. Das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) legt deshalb fest, dass mindestens 90 Prozent der „Überschüsse“ aus dem Geschäft der 2. Säule den versicherten Arbeitnehmenden zu Gute kommen sollen. Maximal 10 Prozent der Überschüsse sollen von den Versicherungsgesellschaften als Gewinn einbehalten werden können. Doch der Begriff „Überschuss“ wurde gesetzlich nicht klar definiert. Gemeint war – das lässt sich der damaligen Diskussion im Parlament entnehmen – der Gewinn, also „Ertrag minus Aufwand“. In der Verordnung, welche die Basis der Berechnung der Mindestquoten bildet, wurde der Begriff „Überschuss“ jedoch unter dem Einfluss der Versicherungsindustrie mit den gesamten Erträgen gleichgesetzt. Aus der Gewinnbeteiligung ist eine Ertragsbeteiligung geworden („Bruttomethode“). Jährlich resultieren so zwei- bis dreimal so hohe Gewinne wie ursprünglich vom Parlament vorgesehen. Seit 2005 sind damit mehr als 3 Milliarden Franken mehr an die Lebensversicherer geflossen als vorgesehen. Die angestrebte Gewinnbegrenzung und damit der Schutz der Versicherten sind damit gescheitert. Die Versicherungskonzerne konnten zudem in den letzten fünf Jahren ihre Rückstellungen dank den Überschüssen um über 6 Milliarden Franken verstärken. Ihr unternehmerisches Risiko, mit dem eigenen Kapital für spätere Rentenleistungen gerade stehen zu müssen, ist damit drastisch gesunken. Damit wird ein häufiges Argument zur Rechtfertigung der hohen Gewinne entkräftet. Travail.Suisse fordert zum Schutz der Versicherten vom Bundesrat, dass neu mindestens 95 Prozent des Ertrages den Versicherten zustehen. Zudem sollen die heute überhöhten Risikoprämien (zur finanziellen Absicherung bei Invalidität und Todesfall) strikt begrenzt werden. Es soll mehr Geld für die Renten und weniger Geld für die Gewinne der Versicherer zur Verfügung stehen.
_____________________________________________________

Mehr Informationen:
• Martin Flügel, Präsident Travail.Suisse, Tel. 079 743 90 05, Mail: fluegel@travailsuisse.ch
• Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Travail.Suisse, Tel. 079 777 24 69, Mail: kuert@travailsuisse.ch

Anhang Grösse

2014 10 27 MK-Lebensversicherer Redetext M Fluegel d.doc 31 KB

2014 10 27 MK-Lebensversicherer Redetext M-Kuert d.doc 42 KB

2014 10 27 MK-Lebensversicherer Factsheet d.pdf 2028 KB

2014 10 27 MK-Lebensversicherer Zusammenstellung Kennzahlen 05 bis 13 d.pdf 385 KB

27. Oktober 2014, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Bundesrat für Lohngleichheit: Das Glas ist nur halbvoll

Travail.Suisse begrüsst, dass der Bundesrat Massnahmen zur Durchsetzung der gesetzlichen Lohngleichheit von Mann und Frau ergreifen will. Mit einer obligatorischen Prüfung der Lohgleichheit für Unternehmen ab 50 Mitarbeitenden und der Publikationspflicht im Jahresbericht schlägt er einen wichtigen Schritt vor. Was jedoch noch fehlt, sind griffige Massnahmen zur Behebung einer allenfalls festgestellten Lohndiskriminierung. mehr

Nachdem der Lohngleichheitsdialog als freiwilliger und sozialpartnerschaftlicher Weg zur Durchsetzung der Lohngleichheit in den Schweizer Unternehmen mit ungenügendem Ergebnis abgebrochen wurde, schlägt der Bundesrat eine regelmässige obligatorische Prüfung vor. Zudem soll das Ergebnis im Jahresbericht publiziert werden müssen. Dieser Vorschlag ist eine klare Verbesserung gegenüber der heutigen Intransparenz, die nur den diskriminierenden Unternehmen etwas nützt. Trotzdem ist für Travail.Suisse, den unabhängigen Dachverband der Arbeitnehmenden, das Ziel noch nicht erreicht. Die Frage, was bei einer festgestellten Lohndiskriminierung geschehen soll, ist ungenügend beantwortet. Lohndiskriminierung ist ein Verstoss gegen das Gesetz und muss deshalb behoben und geahndet werden können. Es fehlen somit Sanktionen gegen fehlbare Unternehmen und griffige Massnahmen zur Behebung der Lohnungleichheit.

Travail.Suisse wird alles daran setzen, dass das Parlament die Vorschläge des Bundesrates mit weiteren griffigen Massnahmen zur Sanktionierung von Lohndiskriminierung und zur Durchsetzung der Lohngleichheit ergänzt

Für weitere Informationen:
Valérie Borioli Sandoz, Leiterin Gleichstellung, Tel. 079/598’06’37
Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik, Tel. 076/412’30’53

22. Oktober 2014, Valérie Borioli Sandoz, Leiterin Gleichstellungspolitik Drucker-icon

Medienkontakte

Kontaktperson für Medienanfragen

Kontaktperson für Medienanfragen

Linda Rosenkranz
Leiterin Kommunikation
031/370.21.11 oder
079/743.50.47
rosenkranz@travailsuisse.ch


Weitere Kontakte

Medienmitteilungen

Medienservice

Medienkonferenzen

Montag, 15. Dezember 2014, 9.30 Uhr im Vatter Business Center Bern

Thema:
Lohnergebnisse 2015

Archiv