Themen – Sozialpolitik – AHV

11. AHV-Revision: Es braucht keine Alibiübung, sondern ein echtes flexibles Rentenalter

Die Sozialkommission des Ständerats will die Abbauvorlage 11. AHV-Revision mit einem Zückerchen namens „befristete differenzierte Kürzung“ schmackhaft machen. Travail.Suisse, der unabhängige Dachverband der Arbeitnehmenden, sieht darin keinen substanziellen sozialen Ausgleich. Wenn eine solche Lösung im Parlament Bestand hat, scheint das Referendum so gut wie sicher.

Anhang Grösse

PD Es braucht keine Alibiübung sondern ein echtes flexibles Rentenalter.doc 32 KB

20. April 2009, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Keine 11. AHV-Revision ohne Flexibilisierung des Rentenalters für alle

Nachdem der Nationalrat letztes Jahr bei der AHV jeden sozialen Ausgleich verhinderte, prüft jetzt die ständerätliche Sozialkommission Modelle für einen sozialen Ausgleich bei der Flexibilisierung des Rentenalters. Für Travail.Suisse ist klar, dass nur eine 11. AHV-Revision mit einem substanziellen Beitrag für den sozialen Ausgleich die jahrelange Blockade um die AHV lösen kann. Der unabhängige Dachverband der Arbeitnehmenden hat der ständerätlichen Sozialkommission deshalb die wichtigsten Überlegungen für einen funktionierenden sozialen Ausgleich zugestellt. Dabei setzt sich Travail.Suisse für ein einkommensabhängiges Modell ein.

Anhang Grösse

PD Keine 11. AHV-Revision ohne Flexibilisierung des Rentenalters für alle.doc 37 KB

02. Februar 2009, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Jetzt muss die 11. AHV-Revision die Blockade lösen

Seit mehr als zehn Jahren ist die Weiterentwicklung der AHV blockiert. Daran hat auch die Initiative für ein flexibles AHV-Alter nichts ändern können. Das Ergebnis der Abstimmung zeigt aber deutlich, dass eine faire Flexibilisierung des AHV-Alters einem grossen Bedürfnis entspricht. Nun muss das Parlament von seiner sturen Verweigerung eines sozialen Ausgleichs wegkommen und die Blockade lösen. Denn für Travail.Suisse, den unabhängigen Dachverband der Arbeitnehmenden, ist klar, dass eine 11. AHV-Revision ohne sozial abgefedertes flexibles AHV-Alter beim Volk keine Chance haben wird. mehr

Anhang Grösse

PD Jetzt muss die 11. AHV-Revision die Blockade lösen.doc 33 KB

09. Dezember 2008, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

AHV-Initiative: Auftrag für eine faire Flexibilisierung des AHV-Alters

Travail.Suisse ist enttäuscht über das Nein zur AHV-Initiative. Das Ergebnis zeigt indes deutlich, dass eine faire Flexibilisierung des AHV-Alters einem Bedürfnis ent-spricht. Für Travail.Suisse ist deshalb klar, dass eine 11. AHV-Revision ohne sozial abgefedertes flexibles AHV-Alter beim Volk keine Chance haben wird. mehr

Der beachtliche Anteil an Ja-Stimmen zur AHV-Initiative zeigt, dass der Bevölkerung ein faires flexibles AHV-Alter ein grosses Anliegen ist. Das Abstimmungsergebnis ist deshalb ein Auftrag an das Parlament, den sozialen Ausgleich beim flexiblen Rentenalter nicht weiter auf die lange Bank zu schieben.

Faires flexibles Rentenalter in die 11.AHV-Revision einbauen

Der Nationalrat hat sich im Rahmen der 11.AHV-Revision bis jetzt jedem sozialen Ausgleich beim flexibilisierten AHV-Alter verweigert. Damit ist er auf dem Holzweg. Nun ist der Ständerat gefordert, den Auftrag der Bevölkerung aufzunehmen und das flexible Rentenalter in die 11. AHV-Revision einzubauen. Travail.Suisse hat einen entsprechenden Vorschlag bereits eingebracht.

Verzögerungstaktik wird nicht goutiert – Blockade überwinden

Gewisse Kreise wollen nun die 11. AHV-Revision retten, indem das Parlament die Frage des Rentenalters vollständig ausklammert und auf eine spätere Revision verschiebt. Eine solche Verzögerungstaktik würde von der Bevölkerung genau so wenig goutiert wie eine reine Abbauvorlage. Die Blockade in der AHV kann nur überwunden werden, wenn in der 11. AHV-Revision eine faire Antwort auf das Bedürfnis nach einem flexiblen Rentenalter gefunden wird.

30. November 2008, Martin Flügel, Präsident und Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Würdigen Ausstieg aus dem Arbeitsleben ermöglichen

In Zeiten wirtschaftlicher Abkühlung sind ältere Arbeitnehmende die ersten, die von den Betrieben entlassen oder via Invalidenversicherung abgeschoben werden. Für viele bleibt nach einem langen Arbeitsleben nur Verbitterung. Die Initiative „für ein flexibles AHV-Alter“ ermöglicht den Betroffenen einen würdigen Ausstieg aus dem Arbeitsleben. Deshalb setzt sich Travail.Suisse mit aller Kraft für ein Ja am 30. November ein.

Anhang Grösse

PD Würdiger Ausstieg aus dem Arbeitsleben ermöglichen.doc 34 KB

10. November 2008, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon