Themen – Bildung – Weiterbildung

Der Wert des Obligatoriums

Am 12. Januar 2011 fand in der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) des Nationalrates eine Anhörung und Diskussion zur parlamentarischen Initiative Fasel „Obligatorische Weiterbildung“ statt. Hinter der Idee des Obligatoriums steht das Anliegen, allen Arbeitnehmenden den Zugang zur Weiterbildung zu ermöglichen. Travail.Suisse ist überzeugt, dass das Obligatorium das beste Instrument darstellt, um das Paradox der Weiterbildung abzuschwächen.

17. Januar 2011, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik

Minimales Obligatorium als Basis für eine zukunftsgerichtete Weiterbildungspolitik

Die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) des Nationalrates wird sich Anfang des neuen Jahres mit der parlamentarischen Initiative Fasel „Obligatorische Weiterbildung (07.459)“ auseinandersetzen. Für Travail.Suisse sind die geforderten drei Tage obligatorische Weiterbildung pro Jahr, finanziert durch die Arbeitgeber, die notwendige minimale Basis für eine zukunftsgerichtete Weiterbildungspolitik der Schweiz.

13. Dezember 2010, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik

Es fehlen quantitative Ziele

Die vom Bundesrat eingesetzte Expertenkommission hat begonnen, das Weiterbildungsgesetz zu entwickeln. Ein erstes Hearing mit den interessierten und betroffenen Kreisen hat stattgefunden. Travail.Suisse hat festgestellt, dass zwar viele Ziele vorliegen, aber kein einziges davon ist quantitativer Natur.

04. Oktober 2010, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik

Lernfestival: Anstoss zur politischen Diskussion

Am 10./11. September 2010 findet zum sechsten Mal das Lernfestival in der Schweiz statt. Es ist ein wichtiger Promotionsanlass für die Weiterbildung. Travail.Suisse gratuliert den Veranstaltern für ihr langjähriges und konsequentes Engagement zugunsten der Weiterbildung. Das Lernfestival kann allerdings nicht die innovative, politische Arbeit im Weiterbildungsbereich ersetzen, welche die Schweiz braucht.

06. September 2010, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik

Migration oder Bildungsstrategien?

Der schweizerische Arbeitsmarkt rechnet in den nächsten Jahren mit einem Arbeitskräftemangel. Befürchtungen bestehen vor allem im Hinblick auf den Gesundheitsbereich , den Lehrerberuf und die MINT-Bereiche. Ein möglicher Arbeitskräftemangel fordert neben der Migrationspolitik auch die Bildungspolitik heraus. Travail.Suisse präsentiert mit diesem Artikel einige Grundüberlegungen und benennt prioritäre Massnahmen.

07. Juni 2010, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik

RSS | D | F | Rechtliches | Impressum | Sitemap | Full Site | LOGIN