Themen – Weitere Schwerpunkte – International

Neue Präsidentin von Brücke • Le pont

Am 8. Mai wählte die Delegiertenversammlung von Brücke • Le pont die Freiburger CSP-Nationalrätin Marie-Thérèse Weber-Gobet zur neuen Präsidentin. Eine Podiums-diskussion konfrontierte prominente Gäste mit der Frage „Wie trifft die Wirtschafts-krise die Entwicklungsländer?“ mehr

An ihrer ordentlichen Jahresversammlung in Freiburg wählten die Delegierten von Brücke • Le pont in Marie-Thérèse Weber-Gobet eine Person zur Präsidentin, die bereits über gute Kontakte zur Geschäftsstelle von Brücke • Le pont in Freiburg verfügt und die Anliegen des Hilfswerks voll und ganz teilt. Nach dem Lehrerinnenseminar studierte die in Schmitten wohnhafte Freiburgerin Psychologie und Pädagogik und arbeitete als Journalistin bei den Freiburger Nachrichten und beim Schweizer Fernsehen. Während vier Jahren vertrat sie die CSP im Freiburger Kantonsparlament. 2008 wurde sie in den Nationalrat gewählt. Dort hat sie Einsitz in der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) und in der Geschäftsprüfungskommission (GPK). Marie-Thérèse Weber-Gobet ist verheiratet und hat drei Kinder. Der Einsatz für „Arbeit in Würde“ – das Entwicklungsprogramm von Brücke • Le pont in sechs Ländern Afrikas und Lateinamerikas – entspricht ihren eigenen christlich-sozialen Anliegen und politischen Forderungen. Das Präsidium wurde ihr von ihrem Vorgänger Hugo Fasel übergeben, der seit Herbst 2008 Direktor von Caritas Schweiz ist.

An der Podiumsdiskussion zur Frage „Wie trifft die Wirtschaftskrise die Entwicklungsländer?“ beteiligten sich der Freiburger Staatsrat Erwin Jutzet, Prof. Dr. Eva Maria Belser von der Universität Freiburg, Denis Torche von Travail.Suisse und Delegierter bei der ILO sowie Thierry Pleines, Verantwortlicher für das Programm Afrika von Brücke • Le pont. Das von Rouven Gueissaz von Radio Fribourg moderierte Gespräch machte deutlich, dass die globale Krise die Entwicklungsländer weniger im Finanzsektor als viel mehr in ihren Arbeitsmärkten trifft. Massenentlassungen und starke Einbrücke im Handel machen der ohnehin armen Bevölkerung zusätzlich zu schaffen, zumal keine Sozialnetze vorhanden sind. Eine Chance der Krise, so wurde gesagt, bestehe darin, dass die Staaten nebst den Rettungsplänen für Banken und Industriebetriebe einen “globalen Pakt für Arbeit” entwerfen, der die Arbeitslosigkeit auch in Entwicklungsländern verringern soll. Brücke • Le pont ihrerseits unterstützt mit dem Programm „Arbeit in Würde“ lokale Initiativen, die Auswege aus der chronischen Armutssituation bieten.

09. Mai 2009, José Balmer, Brücke-Le pont Drucker-icon

Ein globaler Pakt für die Beschäftigung ist auch im Interesse der Schweiz

Die Internationale Arbeitsorganisation (IAO) plädiert zur Bekämpfung der Rezession für einen globalen Pakt für die Beschäftigung. Stärkere Massnahmen zugunsten der sozialen Sicherheit und der Beschäftigung auf globaler Ebene werden die allgemeine wirtschaftliche Situation verbessern. Die Schweiz muss diesen Pakt unterstützen, schliesslich verdient sie jeden zweiten Franken im Ausland.

Anhang Grösse

PD Ein globaler Pakt für die Beschäftigung.doc 36 KB

20. April 2009, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

Mai-Aktion von Brücke • Le pont: Bildung ist Zukunft

Jugend ist Zukunft, heisst es oft. In vielen Ländern stellt sich aber die Frage: Hat die Jugend selber eine Zukunft? In ihrer Mai-Aktion stellt Brücke • Le pont Bildungsprojekte für Jugendliche aus armen Verhältnissen vor.

Anhang Grösse

Brücke - Bildung ist Zukunft.doc 53 KB

30. März 2009, José Balmer, Brücke-Le pont Drucker-icon

Mai-Aktion von Brücke • Le pont: Bildung ist Zukunft

Jugend ist Zukunft, heisst es oft. In vielen Ländern stellt sich aber die Frage: Hat die Jugend selber eine Zukunft? In ihrer Mai-Aktion stellt Brücke • Le pont Bildungsprojekte für Jugendliche aus armen Verhältnissen vor.

Anhang Grösse

Brücke - Bildung ist Zukunft.doc 53 KB

30. März 2009, José Balmer, Brücke-Le pont Drucker-icon

Wirtschaftskrise und Entwicklungsländer

Unter Krisen und Kriegen leidet meist die arme Bevölkerung am stärksten. Brücke • Le pont beobachtet die Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise auf Menschen in Entwicklungsländern – und auf das Verhalten der SpenderInnen in der Schweiz.

Anhang Grösse

PD Wirtschaftskrise und Entwicklungsländer.doc 41 KB

23. Februar 2009, José Balmer, Brücke-Le pont Drucker-icon