Themen – Weitere Schwerpunkte – Energie und Klima

Aktionspläne, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Richtungsänderung für Klima und Beschäftigung

Die Aktionspläne «Energieeffizienz» und «Erneuerbare Energien» des Departements von Moritz Leuenberger brechen mit der «Laissez-faire»-Politik, die vor allem auf freiwilligen Massnahmen im Energiebereich beruhte. Diese Richtungsänderung ist unerlässlich im Kampf gegen die Klimaerwärmung und erweist sich als positiv für Wirtschaft und Beschäftigungslage.

Anhang Grösse

PD Aktionspläne.doc 39 KB

24. September 2007, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

Neue Strategie für eine nachhaltige Entwicklung 2008 – 2011: Eine ehrgeizigere Klimapolitik ist dringend

Travail.Suisse, die Dachorganisation der Arbeitnehmenden, konnte ihre Anliegen zur neuen Strategie für eine nachhaltige Entwicklung anfangs September im Rahmen einer konferenziellen Vernehmlassung einbringen. Eine ehrgeizigere Klimapolitik ist dringend. Eine solche würde sich auch auf die Innovation der Wirtschaft und die Beschäftigungslage günstig auswirken.

Anhang Grösse

PD Neue Strategie für eine nachhaltige Entwicklung.doc 41 KB

10. September 2007, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

Energiepolitische Aktionspläne 2007 – 2020 : Die Stossrichtung stimmt

Travail.Suisse, die Dachorganisation der Arbeitnehmenden, begrüsst die heute von Bundesrat Leuenberger vorgelegten Aktionspläne „Energieffizienz“ und „erneuerbare Energien“. Diese verfolgen die richtige Stossrichtung im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Die Wirtschaft und die Beschäftigung werden von dieser Entwicklung ebenfalls profitieren. mehr

Bezüglich des Aktionsplans „Energieeffizienz“ begrüsst Travail.Suisse insbesondere das Programm zur Sanierung der privaten Gebäude. In diesem Bereich ist das Energiesparpotential nämlich besonders gross. Bedauerlich ist indes, dass die vorgesehenen Massnahmen nicht zwingender sind und viele von ihnen lediglich als Empfehlungen zuhanden der Kantone abgegeben werden.
Travail.Suisse unterstützt die Einführung einer CO2-Abgabe auf den Treibstoffen. Diese muss bald erfolgen, da der Ausstoss von Treibhausgassen gerade im Bereich des Strassen- und Luftverkehrs stark zugenommen hat.

Die Schweiz muss wieder zu den Besten gehören
Einige der vorgeschlagenen Massnahmen zeigen auf, dass die Schweiz in Bezug auf die sauberen Energien gegenüber der EU in Rückstand geraten ist. Bei den Geräten und Motoren sollen jetzt die in der EU geltenden Normen übernommen werden. Früher hatte unser Land den Ruf, strengere Umweltnormen zu haben als die EU.
Die Aktionspläne sollten der Schweiz ermöglichen, im Bereich der Umweltnormen wieder zur Spitzengruppe aufzuschliessen oder gar den Leadership zu übernehmen. Das würde sich nicht nur auf die Umwelt und das Klima, sondern auch auf die Wirtschaft und die Beschäftigung positiv auswirken.

03. September 2007, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

Volksinitiative „für ein gesundes Klima“: Eine gesunde Initiative für das Klima, aber auch für die Beschäftigung

Travail.Suisse unterstützt die Klimainitiative vorbehaltlos. Sie wirkt sich nicht nur positiv auf das Klima aus, sondern ermöglicht auch die Schaffung von mindestens 100’000 neuen Arbeitsplätzen durch Energiesparmassnahmen und die Entwicklung sauberer Energien.

Anhang Grösse

PD Klimainitiative.doc 42 KB

25. Juni 2007, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon

Volksinitiative „für ein gesundes Klima“: Das Klima und die Beschäftigung sind die Gewinner

Anlässlich seiner Sitzung von heute in Bern hat der Vorstand von Travail.Suisse beschlossen, die Initiative „für ein gesundes Klima“ (Klima-Initiative) zu unterstützen. Diese Initiative ist nötig, um gegen die klimatische Erwärmung zu kämpfen. Sie wird gleichzeitig die Schaffung von Zehntausenden von Arbeitsplätzen begünstigen. mehr

Für Travail.Suisse und die angeschlossenen Verbände braucht es die Klima-Initiative, um den Ausstoss von Treibhausgasen bis 2050 um mindestens 50 Prozent zu senken und damit schwerwiegende Folgen für unsere Umwelt zu verhindern.

Eine Reduktion des Treibhausgasausstosses bis 2020 um 30 Prozent im Vergleich zu 1990 – wie sie die Initiative fordert – ist ein durchaus realistisches Ziel angesichts des bestehenden Potenzials an Energiesparmassnahmen, insbesondere bei den Gebäuden, und angesichts der Entwicklung der erneuerbaren Energien (Solarenergie, Biomasse usw.). Die dafür nötigen Massnahmen müssen indes unverzüglich ergriffen werden. Zu diesen Massnahmen gehören zum Beispiel die Einführung des obligatorischen Minergiestandards in der Schweiz und eine CO2-Abgabe, die auch auf den Treibstoffen erhoben wird.

Die Umsetzung der Initiative wird Zehntausende von Arbeitsplätzen auf den verschiedensten Qualifikationsstufen schaffen. Das Know-how der Schweizer Betriebe im Bereich der neuen sauberen Technologien wird verbessert, was sich positiv auf die Wirtschaft, insbesondere auf die Exportwirtschaft auswirken wird.

21. Juni 2007, Denis Torche, Leiter Umwelt-, Steuer- und Aussenpolitik Drucker-icon