Themen – Bildung – Höhere Berufsbildung

Eine gute Bildungspolitik legitimiert den Staat

Im Rahmen der Botschaft Bildung, Forschung, Innovation 2008-2011 (BFI) geht es nicht nur um Geld, sondern grundsätzlich um die Frage der Legitimation des Staates gegenüber seinen Bürgerinnen und Bürgern. Der Staat muss mit seiner Bildungspolitik die eigene Jugend nicht mehr nur für den nationalen, sondern für den europäischen Arbeitsmarkt fit machen. Das ist eine ganz neue Herausforderung, die er bestehen muss und wo er Legitimation gewinnt oder verliert.

Anhang Grösse

PD Eine gute Bildungspolitik legitimiert den Staat.doc 35 KB

26. März 2007, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik Drucker-icon

Eine gute Bildungspolitik legitimiert den Staat

Im Rahmen der Botschaft Bildung, Forschung, Innovation 2008-2011 (BFI) geht es nicht nur um Geld, sondern grundsätzlich um die Frage der Legitimation des Staates gegenüber seinen Bürgerinnen und Bürgern. Der Staat muss mit seiner Bildungspolitik die eigene Jugend nicht mehr nur für den nationalen, sondern für den europäischen Arbeitsmarkt fit machen. Das ist eine ganz neue Herausforderung, die er bestehen muss und wo er Legitimation gewinnt oder verliert.

Anhang Grösse

PD Eine gute Bildungspolitik legitimiert den Staat.doc 35 KB

26. März 2007, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik Drucker-icon

Gender: Handlungsbedarf an den Berufsschulen

Wenn auch nicht massenweise: Es gibt sie, die Polymechanikerin und den Fachmann Betreuung. Haben sich Jugendliche für einen so genannt geschlechtsatypischen Beruf entschieden, werden sie damit indes ziemlich alleine gelassen. Eine Erhebung von Travail.Suisse zeigt, dass auf der Ebene der Berufsschulen kaum Angebote existieren, um diese Lehrfrauen und Lehrlinge zu begleiten oder um das betroffene Umfeld zu sensibilisieren.

Anhang Grösse

PD Gender - Handlungsbedarf an den Berufsschulen.doc 44 KB

26. Februar 2007, Anna Christen, Leiterin Gleichstellungspolitik und Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Gender: Handlungsbedarf an den Berufsschulen

Wenn auch nicht massenweise: Es gibt sie, die Polymechanikerin und den Fachmann Betreuung. Haben sich Jugendliche für einen so genannt geschlechtsatypischen Beruf entschieden, werden sie damit indes ziemlich alleine gelassen. Eine Erhebung von Travail.Suisse zeigt, dass auf der Ebene der Berufsschulen kaum Angebote existieren, um diese Lehrfrauen und Lehrlinge zu begleiten oder um das betroffene Umfeld zu sensibilisieren.

Anhang Grösse

PD Gender - Handlungsbedarf an den Berufsschulen.doc 44 KB

26. Februar 2007, Anna Christen, Leiterin Gleichstellungspolitik und Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

BFI-Botschaft 2008-2011: Die Lücken sind zu schliessen

Der Bundesrat zeigt mit der Präsentation der Botschaft Bildung, Forschung, Innovation (BFI-Botschaft) seinen Willen, den Bildungsbereich prioritär zu behandeln. Trotzdem bleiben finanzielle Lücken, die nach Meinung von Travail.Suisse vom Parlament zu schliessen sind. mehr

Der Bund hat in den letzten Jahren wichtige bildungspolitische Entscheidungen getroffen. Die Berufmaturität wurde eingeführt, die Fachhochschulen aufgebaut, das neue Berufsbildungsgesetz mit der Integration der Berufe der Gesundheit, des Sozialen und der Kunst in Kraft gesetzt, das Bologna-System bei den Fachhochschulen eingeführt und auch definiert, wie viel der Bund sowohl an die Berufsbildung (25%) wie auch an die Fachhochschulen (33%) zahlen soll. Die vom Bundesrat präsentierte BFI-Botschaft nimmt diese Entwicklungen ernst, bleibt aber hinter den gesetzlichen Vorgaben zurück. Bei der Berufsbildung fehlen rund 125 Mio. Franken pro Jahr, bei den Fachhochschulen rund 50 Mio. Franken.

Travail.Suisse fordert das Parlament auf, diese Lücken zu schliessen. Tut es dies nicht, ist zu befürchten, dass in der Berufsbildung vor allem die höhere Berufsbildung und die Berufsberatung die Folgen zu tragen haben und die Einführung der Attestausbildungen erschwert wird. In Bezug auf die Fachhochschulen erschweren die fehlenden Gelder vor allem die Einführung von Masterstudiengängen. Diese sind wichtig für die Positionierung und die Weiterentwicklung der Fachhochschulen wie auch für die Stärkung der angewandten Forschung und Entwicklung in der Schweiz.

24. Februar 2007, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik Drucker-icon