Themen – Bildung – Berufliche Grundbildung

Kostenpflicht in der Berufsberatung: Fataler Rückzug aus dem Service Public!

Die Ausbildungs- und Berufslandschaft wird immer komplizierter, der Arbeitsmarkt immer vielfältiger. Das lebenslange Lernen ist in aller Munde. Noch nie war der Beratungsbedarf für berufliche Entscheide so gross wie heute. Völlig quer in der Landschaft liegt deshalb die Tendenz mancher Kantone, für berufsberaterische Leistungen an Erwachsene kostendeckende Gebühren zu verlangen. Eine solche Politik, die bestimmte Gruppen von Arbeitnehmenden systematisch von Beratung ausschliesst, ist für Travail.Suisse fatal und kurzsichtig.

Anhang Grösse

PD Berufsberatung.doc 46 KB

16. April 2007, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Eine gute Bildungspolitik legitimiert den Staat

Im Rahmen der Botschaft Bildung, Forschung, Innovation 2008-2011 (BFI) geht es nicht nur um Geld, sondern grundsätzlich um die Frage der Legitimation des Staates gegenüber seinen Bürgerinnen und Bürgern. Der Staat muss mit seiner Bildungspolitik die eigene Jugend nicht mehr nur für den nationalen, sondern für den europäischen Arbeitsmarkt fit machen. Das ist eine ganz neue Herausforderung, die er bestehen muss und wo er Legitimation gewinnt oder verliert.

Anhang Grösse

PD Eine gute Bildungspolitik legitimiert den Staat.doc 35 KB

26. März 2007, Bruno Weber-Gobet, Leiter Bildungspolitik Drucker-icon

Neue zweijährige Berufslehren: Akzeptanz hängt von GAV-Regelungen ab

Diesen Sommer schliessen die ersten jungen Erwachsenen die neuen zweijährigen Berufslehren ab. Eine ihrer Ausbildung angemessene Entlöhnung ist zentral für die Akzeptanz dieses neuen und eigenständigen Abschlusses.

Anhang Grösse

PD Akzeptanz der Attestlehren hängt von den GAV-Regelungen ab.doc 35 KB

12. März 2007, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Gender: Handlungsbedarf an den Berufsschulen

Wenn auch nicht massenweise: Es gibt sie, die Polymechanikerin und den Fachmann Betreuung. Haben sich Jugendliche für einen so genannt geschlechtsatypischen Beruf entschieden, werden sie damit indes ziemlich alleine gelassen. Eine Erhebung von Travail.Suisse zeigt, dass auf der Ebene der Berufsschulen kaum Angebote existieren, um diese Lehrfrauen und Lehrlinge zu begleiten oder um das betroffene Umfeld zu sensibilisieren.

Anhang Grösse

PD Gender - Handlungsbedarf an den Berufsschulen.doc 44 KB

26. Februar 2007, Anna Christen, Leiterin Gleichstellungspolitik und Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Recht und Pflicht auf Ausbildung bis 18? Der Staat und die Wirtschaft müssen ihre Verantwortung wahrnehmen

Die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) sieht in einem staatlich garantierten Recht und einer Pflicht auf eine berufliche Grundausbildung eine Antwort auf die steigenden Sozialhilfequoten junger Erwachsener. Auch für Travail.Suisse ist klar, dass sich der Staat früher, koordinierter und verbindlicher um Risikogruppen von Jugendlichen kümmern muss. Es muss jedoch verhindert werden, dass sich die Wirtschaft aus ihrer Ausbildungsverantwortung stiehlt.

Anhang Grösse

PD Recht und Pflicht auf Ausbildung bis 18.doc 39 KB

12. Februar 2007, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon