Themen – Bildung – Berufliche Grundbildung

Lehrlingsausbildung: Eine Investition, die sich lohnt

Eine zweite Untersuchung der Universität Bern bestätigt die Resultate einer ers-ten Erhebung: Für die Betriebe lohnt sich die Lehrlingsausbildung. Trotzdem besteht nach wie vor ein Mangel an Lehrstellen. Travail.Suisse fordert, dass die Berufs- und Branchenverbände die Vorzüge der Lehrlingsausbildung ihren Mitgliedern wieder vermehrt schmackhaft machen.

Anhang Grösse

PD Lehrlingsausbildung eine Investion die sich lohnt.doc 37 KB

29. Oktober 2007, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Trotz guter Konjunktur sind niederschwellige Ausbildungsplätze rar

Trotz guter Konjunktur und einer leichten Erhöhung der Anzahl vergebener Lehrstellen in den einzelnen Kantonen ist die Lage auf dem Lehrstellenmarkt weiterhin angespannt. Denn die Zahl der Schulabgängerinnen und Schulabgänger ist auf einem Höhepunkt und es fehlt besonders an Ausbildungsplätzen für Jugendliche mit schulischen oder sozialen Schwierigkeiten. Die gute Konjunktur alleine wird das Lehrstellenproblem nicht lösen können. Deshalb braucht es in den nächsten Jahren besondere Anstrengungen für ein genügendes Angebot an zweijährigen Attestlehrstellen. Die Kampagne BERUFSBILDUNGPLUS.CH des Bundesamts für Berufsbildung und Technologie (BBT) und der Verbundpartner muss der Startschuss dazu sein.

Anhang Grösse

PD Niederschwellige Ausbildungsplätze.doc 43 KB

24. September 2007, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Bericht „Integrationsmassnahmen“ des Bundesrats: Aktive Integrationspolitik sieht anders aus

Letzte Woche hat der Bundesrat den Bericht „Integrationsmassnahmen“ verabschiedet. Einmal mehr wird darin die zentrale Rolle der Berufsbildung für eine gelungene Integration der Migrantinnen und Migranten herausgestrichen. Der durchaus guten Analyse im Bericht folgen aber nur zaghaft Massnahmen. Dabei wäre mit mehr Bereitschaft des Bundesrats gerade für ausländische Jugendliche einiges zu erreichen. Travail.Suisse fordert, dass sich der Bund verpflichtet, mehr Lernende mit Migrationshintergrund auszubilden, und dass er gezielt Integrationsmassnahmen der Kantone im Vorschulbereich unterstützt.

Anhang Grösse

PD Integrationsbericht.doc 40 KB

27. August 2007, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Ständerat stiehlt sich in der Berufsbildung aus der Verantwortung: Jetzt ist der Nationalrat gefordert!

Die letzte Woche in der BFI-Botschaft vom Ständerat bewilligten Beiträge des Bundes an die Berufsbildung liegen weit unter dem im Berufsbildungsgesetz festgeschriebenen Bundesanteil von 25 Prozent. Nun ist der Nationalrat gefordert, dafür zu sorgen, dass sich der Bund an seine Verpflichtungen gegenüber jährlich über 70’000 Jugendlichen, die neu in die Berufsbildung einsteigen, hält.

Anhang Grösse

PD BFI-Botschaft.doc 40 KB

25. Juni 2007, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon

Innovative Wege gegen die Diskriminierung bei der Lehrstellensuche gefragt

Wer Mehmet oder Nuran heisst, hat es schwerer als andere Jugendliche, eine Lehrstelle zu finden. Jugendliche mit fremdländischem Namen werden bei der Lehrstellensuche massiv diskriminiert. Die Kantone, der Bund und die Spitzenverbände haben sich im Projekt Nahtstelle der Erziehungsdirektorenkonferenz gemeinsam verpflichtet, Massnahmen zu ergreifen, damit im Jahr 2015 mindestens 95 Prozent der jungen Erwachsenen über einen Berufsabschluss verfügen. Dies kann nur gelingen, wenn Jugendliche mit Migrationshintergrund einen besseren Zugang zum Lehrstellenmarkt haben. Deshalb muss mit Massnahmen nun auch auf Seiten der Ausbildungsbetriebe angesetzt werden.

Anhang Grösse

PD Innovative Wege gegen die Diskriminierung.doc 47 KB

04. Juni 2007, Matthias Kuert Killer, Leiter Sozialpolitik Drucker-icon