Themen – Arbeit – Managerlöhne

Managerlöhne und Lohnschere bei Staatsbetrieben: Chefs verdienen mehr als Bundesräte

Die Führungskräfte der ehemaligen Staatsbetriebe Post, Swisscom und Ruag verdienen gut. Sie strichen im Geschäftsjahr 2006 teilweise kräftige Lohnerhöhungen ein. Der Lohn von Post-Chef Ulrich Gygi stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent, derjenige von Ruag-Vorsteher Toni Wicki gar um 17 Prozent. Während sich bei diesen beiden Betrieben auch die Geschäftsleitungen über eine Lohnerhöhung von über 12 Prozent freuen konnten, sanken bei der Swisscom die Entschädigungen im Kader leicht.

Anhang Grösse

PD Chefs der Staatsbetriebe verdienen mehr als Bundesräte.doc 120 KB

16. April 2007, Bruno Keller, Managerlöhne Drucker-icon

Managerlöhne bei Schindler und Fischer: Lohnschere öffnet sich weiter

Die Industriefirmen Schindler und Fischer haben sowohl Konzerngewinn als auch Umsatz markant gesteigert. Profitiert von diesem Aufschwung hat die Führungsetage. So liess sich der CEO von Georg Fischer eine Lohnerhöhung von 13 Prozent gutschreiben und der Verwaltungsrat gönnte sich gar eine durchschnittliche Lohnerhöhung von 35 Prozent. Ähnlich sieht es bei Schindler aus. Verwaltungsratspräsident und Mitbesitzer Alfred Schindler versüsste sich das Geschäftsjahr mit einer satten Lohnerhöhung von 10 Prozent, die durchschnittlichen Gehälter der Verwaltungsratsmitglieder in der Konzerleitung stiegen um 8 Prozent beziehungsweise 14 Prozent.

Anhang Grösse

PD Managerlöhne in der Maschinenindustrie.doc 107 KB

26. März 2007, Bruno Keller, Managerlöhne Drucker-icon

Managerlöhne bei Schindler und Fischer: Lohnschere öffnet sich weiter

Die Industriefirmen Schindler und Fischer haben sowohl Konzerngewinn als auch Umsatz markant gesteigert. Profitiert von diesem Aufschwung hat die Führungsetage. So liess sich der CEO von Georg Fischer eine Lohnerhöhung von 13 Prozent gutschreiben und der Verwaltungsrat gönnte sich gar eine durchschnittliche Lohnerhöhung von 35 Prozent. Ähnlich sieht es bei Schindler aus. Verwaltungsratspräsident und Mitbesitzer Alfred Schindler versüsste sich das Geschäftsjahr mit einer satten Lohnerhöhung von 10 Prozent, die durchschnittlichen Gehälter der Verwaltungsratsmitglieder in der Konzerleitung stiegen um 8 Prozent beziehungsweise 14 Prozent.

Anhang Grösse

PD Managerlöhne in der Maschinenindustrie.doc 107 KB

26. März 2007, Bruno Keller, Managerlöhne Drucker-icon

Managerlöhne Implenia – Nur Konzernführung profitiert von Fusion

Die Fusion der Bauunternehmen Zschokke und Batigroup zu Implenia wurde letztes Jahr vollzogen. Ziel war es, Synergien zu nutzen und die Konkurrenzfähigkeit zu verbessern. Dies ist nur beschränkt gelungen. Die Zahlen, welche die Gruppe heute präsentierte, sind nicht berauschend. Von der Fusion profitiert bisher nur die Teppichetage des Konzerns. mehr

Im Gegensatz zu Umsatz und Gewinn zeigen die Löhne in den Führungsetagen bei Implenia steil nach oben. Schamlos wurde die Fusion und damit hergehende „höhere Verantwortung“ dazu verwendet, die Löhne kräftig zu erhöhen.

Konzernleitung langt zu – Verwaltungsrat verdoppelt Salär
Die Lohnerhöhung, welche sich der CEO und mit ihm die Konzernleitung gönnte, braucht die nationale Konkurrenz nicht zu fürchten. Der Höchstlohn von 1.14 Millionen vom letzten Jahr wurde gleich um 154’000 Franken erhöht. Die Lohnschere steigt von 1: 21 auf 1: 24. Die Konzernleitung steht mit ihrer Lohnerhöhung nicht allein da. Auch der Verwaltungsrat hat mitgemacht und hat sich sein Salär innert Jahresfrist gleich verdoppelt. Wurde ein Verwaltungsrat im Durchschnitt bei Batigroup und Zschokke noch mit 106’000 Franken jährlich bezahlt, erhöht sich dieser Betrag bei der Implenia auf 200’000 Franken.

Arbeiter auf die Strasse gestellt
Für Travail.Suisse sind solche Lohnexzesse nicht akzeptabel. Das gilt umso mehr, da Hunderte Arbeitsstellen gestrichen wurden. Hatten vor der Fusion noch 6’414 Arbeitnehmende (Batigroup: 3’350; Zschokke: 3’064) eine Anstellung, sank diese Zahl im letzten Jahr um 472.

22. März 2007, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon

Managerlöhne Implenia – Nur Konzernführung profitiert von Fusion

Die Fusion der Bauunternehmen Zschokke und Batigroup zu Implenia wurde letztes Jahr vollzogen. Ziel war es, Synergien zu nutzen und die Konkurrenzfähigkeit zu verbessern. Dies ist nur beschränkt gelungen. Die Zahlen, welche die Gruppe heute präsentierte, sind nicht berauschend. Von der Fusion profitiert bisher nur die Teppichetage des Konzerns. mehr

Im Gegensatz zu Umsatz und Gewinn zeigen die Löhne in den Führungsetagen bei Implenia steil nach oben. Schamlos wurde die Fusion und damit hergehende „höhere Verantwortung“ dazu verwendet, die Löhne kräftig zu erhöhen.

Konzernleitung langt zu – Verwaltungsrat verdoppelt Salär
Die Lohnerhöhung, welche sich der CEO und mit ihm die Konzernleitung gönnte, braucht die nationale Konkurrenz nicht zu fürchten. Der Höchstlohn von 1.14 Millionen vom letzten Jahr wurde gleich um 154’000 Franken erhöht. Die Lohnschere steigt von 1: 21 auf 1: 24. Die Konzernleitung steht mit ihrer Lohnerhöhung nicht allein da. Auch der Verwaltungsrat hat mitgemacht und hat sich sein Salär innert Jahresfrist gleich verdoppelt. Wurde ein Verwaltungsrat im Durchschnitt bei Batigroup und Zschokke noch mit 106’000 Franken jährlich bezahlt, erhöht sich dieser Betrag bei der Implenia auf 200’000 Franken.

Arbeiter auf die Strasse gestellt
Für Travail.Suisse sind solche Lohnexzesse nicht akzeptabel. Das gilt umso mehr, da Hunderte Arbeitsstellen gestrichen wurden. Hatten vor der Fusion noch 6’414 Arbeitnehmende (Batigroup: 3’350; Zschokke: 3’064) eine Anstellung, sank diese Zahl im letzten Jahr um 472.

22. März 2007, Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik Drucker-icon